Pumpen für den Body

Nachfolgend eine kleine aber feine Übersicht von „Boostern“, die das Pumpen und somit den Muskelaufbau beschleunigen können.

Bodybuilding mit Trainings-Boostern

Der Pumpbooster:

Wer oft trainiert, der kennt das Gefühl eines guten Pumps nach einem Workout. Die Muskeln sind praller und das Selbstbewusstsein schießt in die Höhe. Was diesen Pump noch erweitert, ist ein Pumpbooster. Dieser verstärkt den Blutfluss und sorgt für prallere Muskeln während des Trainings. Doch wozu dient dieser erhöhte Pump? Dadurch werden Nährstoffe schneller an den Muskel gebracht, Schadstoffe abgetragen und somit die Regeneration beschleunigt. Pumpbooster können immer vor dem Training genommen werden.
Diese Art von Booster sorgt nur für einen Pump aber für keinen Kick wie die weiteren 2 Sorten.

Der Koffeinbooster:

Der Tag war lang, die Arbeit schwer und doch steht heute ein Workout auf dem Trainingsplan. Die Lösung hierfür ist ein Koffeinbooster. Dieser enthält oft auch Inhaltsstoffe eines Pumpboosters aber in geringeren Mengen. Die Koffeinmenge ist meist moderat und sorgt für einen guten Fokus im Training. Oft ist auch Taurin enthalten, das im Gegensatz zum Koffein für einen langsamen und lang anhaltenden Fokus sorgt und nicht so schnell abfällt wie Koffein.
Dieser Booster sorgt für einen angenehmen Kick, moderaten Pump und ein leichtes Hochgefühl im Training.

Der Hardcore-booster:

Wie der Name schon sagt ist das ein Hardcore-Booster. In Europa und Deutschland sind das Sorten, die über eine besonders erhöhte Koffeinmenge verfügen und zugleich Stimulanzien besitzen, die einem Metamphetamin nahekommen. In den USA werden teilweise sogar Hardcore-Booster mit richtigen Metamphetaminen versetzt. Dadurch wurden Personen süchtig nach Hardcore-Boostern und in Deutschland sind diese daher verboten.
Der Hardcore-Booster allerdings sorgt für einen enormen Kick, einen oft moderaten Pump und ein sehr starkes Hochgefühl. Dies führt dazu, dass Trainierende meist mehr Gewicht im Training bewegen können. Das liegt aber nicht daran, dass der Hardcore-Booster zu neuen Kräften verleiht, sondern Trainierende gehen meist nur mit Hilfe eines Hardcore-Boosters wirklich an ihre Grenzen.
Der Nachteil ist aber, dass diese Sorten für einen “Crash“ nach dem Training sorgen. Der Trainierende fühlt sich nach dem Training unglaublich ausgelaugt, fertig und hat durch die enormen Mengen an Koffein kein Hungergefühl. Das ist insbesondere gefährlich, wenn das Fitnessstudio mit dem Auto besucht wird!
Hardcore-Booster sind nur für Fortgeschrittene Trainierende zu empfehlen und selbst diese nehmen beim ersten Mal nur einen halben Scoop, um sich an die eigentliche Wirkung heranzutasten. Durch die erhöhte Suchtgefahr sind diese Sorten auch nur im absoluten Notfall zu empfehlen!

Der eigene Trainingsbooster? 

Das sinnvollste ist aber die wichtigsten Einzelzutaten der verschiedenen Sorten zu kaufen und einen eigenen Booster zu kreieren. Dadurch sind die Inhaltsstoffe garantiert in den richtigen Mengen vorhanden, es kann insbesondere ein eigenes Level an Koffein festgelegt werden und es ist auf lange Sicht gesehen am günstigsten.